The Day Is My Enemy

The Day Is My Enemy

(12 customer reviews)

49,89 

Last updated on 21 - 06 06:12 Details
SKU: F87B1DF3 Category:

Description

Limited triple 180gm color vinyl LP box set. Each of the LPs – one black, one red and one yellow were cut at 45rpm and come packaged in printed inner sleeves housed in lift off lid box. Includes 12″ x 12″ and 36″ x 24″ posters, and a 12″ x 12″ 3D lenticular art print plus digital download. 2015 album from the veteran British electronic band. The Day Is My Enemy is probably the most British sounding album you’ll hear this year. Not British in the flag waving jingoistic sense, but in a way that understands that the night time spaces of urban Britain are a multi-hued cacophony of cultures. If Invaders Must Die was the sound of the rusted urban sprawl decaying like an open wound in the British countryside, then The Day is My Enemy is about the angry humanity existing in the decay of the urban nightmare. Uncompromising first single ‘Nasty’ fires out of the cannons like a ferocious statement of intent and finds Keith Flint at his snarling best. The Prodigy have always cut a solitary path through the noise-scapes of electronic dance music. They’ve dropped five epoch defining studio albums and delivered unforgettable live performances that have taken electronic beats into unchartered territories. Throughout this time they’ve remained resolutely focused on their own vision, inspiring legions of artists along the way.

Additional information

Is Discontinued By Manufacturer

No

Product Dimensions

33.2 x 33.1 x 1.91 cm, 1.11 Kilograms

Manufacturer

Cooking Vinyl

Manufacturer reference

HOSPBOX005

Original Release Date

2015

Label

Cooking Vinyl

Number of discs

3

12 reviews for The Day Is My Enemy

  1. Ross

    People have been hoping for a Jilted Generation or Fat of the Land successor for some time and I think this is probably the closest, as a Prodigy fan, you’ll get while the band moves with the times. Said previous albums were classics ahead of their time. They’ll never be topped, just be thankful they exist.

    Day….was initially described as violent and dark before it was released. The former holds true but to personal disappointment, not so much the latter. Designed as a band album it’s effectively been created with the sole intention of building back up their live armoury. A decent entry in their catalogue, with a couple of skippers that I treated in much the same way as most of the Always Outnumbered album – listened to once, moved on, never to return.

    Repeated Listens:
    – That Day Is My Enemy
    – Nasty
    – Rebel Radio
    – Wild Frontier
    – Wall Of Death

    Skip:
    – Ibiza (Prodigy does Parklife)
    – Roadblox (I just….don’t get it)

    Notable mentions:
    – Invisible Sun (The Prodigy does later Linkin Park)
    – Destroy (Akin to an unreleased cut from the Wipeout Playstation video game soundtrack)
    – Get Your Fight On (Take Me To The Hospital. Just not as good)
    – Beyond The Deathray (Take out the annoying grating piano, you have another Weather Experience).

  2. Miri MakesMeow

    Hab mir diese Vinyl (Limited Edition) noch vor Veröffentlichung bestellt. Nachdem sie einige Wochen nach Veröffentlichung noch immer nicht angekommen war, habe ich mich erkundigt, was los sei, und scheinbar ist sie in der Post verloren gegangen.
    Habe das Geld zurĂŒck erstattet bekommen, was kein Ausgleich war, da diese Platte nicht mehr erhĂ€ltlich ist, und wenn man sie doch findet kostet sie min. 200% des Preises, den ich damals gezahlt habe.
    Leistung des HÀndlers: 0 Sterne. (Da ich lieber das Produkt oder wenigstens eine EntschÀdigung erhalten hÀtte.)
    DafĂŒr kann Prodigy allerdings nicht.
    Das Album ist nach guter alter Prodigy-Manier und absolut zu empfehlen.
    Meine Lieblingstracks “The Day is my Enemy”, “Nasty” und “Wall of Death” haben mich auch beim Konzert absolut ĂŒberzeugt.
    Gut gelungenes Album! 7/5 Sterne.

  3. Brian Lord

    I was a tiny bit disappointed after the first listen – but that’s just about being a big fan waiting years for a new album expecting every track to be a killer. However after a second listen I was sold. It’s certainly a fierce album, probably their fiercest – borne out to slay all the nancy EDM clogging up the dance scene. Does it sound similar to their other albums? Well, it’s distinctly Prodigy and you can hear elements from their back catalogue in there (isn’t that true for most artists?) but this album stands on it’s own two feet.

    For me there’s 4 standout tracks, the monster that is the opening title track – instant classic – and if I was voted into 10 Downing Street, this would have to be listened to loud on headphones by all my citizens. Frighteningly good. “Destroy” is an unashamed high-five to the early 90s British Rave scene, beefed up with the Prodigy 2015 mega-engine. “Rok-weiller”, has the maddest riff welded to the fattest robo-sonic breakbeat, guaranteed to blow the roof when performed live. “Medicine” – is pure jumped-up ragamuffin. The 2 much needed downtempo tunes to are very good too – “Beyond the Deathray” and “Invisible Sun” – the latter a nod to those peerless John Carpenter soundtracks. For me, the rest of the album doesn’t have any weak tracks (apart from the lyrics to “Nasty” perhaps) it’s all pretty good. Rave, rock, ragga, Public Enemy – it’s all in there.

    If I was to try and describe the sound of this album – it’s like visiting a breakers-yard at night where everything’s come to life to bash the s*** out of each other. Nobody does the ‘drop’ or breakbeats like The Prodigy. They’re still live’n’kicking – an essential part of today’s dance tapestry – probably near the toilets and exit door.

  4. T. Gauerhof

    Ich bin Prodigy Fan seit damals No Good das erste Mal im Radio lief und fĂŒr mich ist dies die beste Scheibe, die Prodigy je gemacht hat. Es kommen Erinnerungen an Experience hoch und es finden sich tolle Elemente aus Always Outnumbered Never Outgunned und Invaders Must Die. Fette BĂ€sse und ein Trieb als wĂ€re der Teufel persönlich hinter einem her. Was will ich mehr?
    Noch nie hat mich ein Album so gef….lasht. Ohne Warnung, ohne Vorspiel erstmal knallhart auf die 12 und wenn du denkst, jetzt kommt das Album zur Entschuldigung kuscheln, bekommst du als nĂ€chstes gleich wieder eine Ladung voll in die Fresse.
    Wer es jetzt noch nicht hat, hat richtig was verpasst.

  5. Tobias

    Das aktuelle Prodigy Album strotzt mal wieder nur so vor Energie. Ich selbst höre es meist dann an, wenn ich mich selbst zu etwas antreiben will, insbesondere zur Motivation zum Sport oder wÀhrend eines langen Laufs. Kein Track hört sich dabei langweilig an, jeder Track hat eine eigene Energie und das Album wirkt auf mich persönlich sehr authentisch.
    Klar kann man die alten Alben kaum ĂŒbertrumpfen, natĂŒrlich ist es gefĂŒhlt nicht mehr so innovativ. Das muss es aber auch nicht sein. FĂŒr mich ist es einfach Musik, die sich abhebt, die nach vorne geht, die vielseitig ist und die mir gefĂ€llt.

  6. C. Berg

    Meine erste Begegnung mit Prodigy ist schon lange her…und war eher Zufall… und nach langem hin und her mich endlich entschieden die CD zu kaufen und fest gestellt, Frau sollte sich nicht nur auf andere Vorurteile festlegen. Habe mich inzwischen reingehört und finde die CD klasse! Aggressiv…findet Prodigy die CD… na ja… da gibt es glaube ich schon viel schlimmeres. Es gibt Tracks die sind sogar tanzbar fĂŒr mich…und bei anderen kann Frau dann einfach mal mitsingen + grölen und einfach mal Luft ablassen. FĂŒr mich ist CD am besten dann Montag morgens bei der Fahrt zur Arbeit, da ĂŒbersteht man den Tag einfach super und die Woche fĂ€ngt gut an… vor allem mit dem Track: The day is my enemy…
    Kann die CD nur empfehlen…. !!!

  7. Gryphius

    Nach 6 Jahren Abstinenz meldet sich der Liam & Maxim Ohrenschmalzwegblaser Clan mit ihrer neuesten Kreation zurĂŒck. Vorweg Prodigy bleibt Prodigy und wer sich selbst zum “We are the Prodigy” Fanclub zĂ€hlt wird dieses Album ebenfalls im Compendium besitzen. Keine Frage, Invaders must die war eine Platte die uns musikalisch verwöhnt hat. The day is my enemy ist aggressiver und stresst richtig. Eine Mischung aus Phantasiebeschleuniger, unzĂ€hlige Dosen von Energydrinks und Schmerzmittel… den diese Platte lĂ€sst jede Fontanelle durch die SchĂ€deldecke knallen und Synapsen von 0 auf 180 hochbeschleunigen. Mir persönlich gefiel ImD auch etwas besser. Dennoch… Prodigy bleiben die Meister ihres eigenen Genres… und wers nicht mag… Helene Fischer solls hier auch geben.

  8. chunky cheese

    Some groups bring out one good album in their life time and throw mundane crap to the market If you like the group from when it first came out – this is yet another of the greats! Tracks include: The day is my enemy; nasty; rebel radio; ibiza; destroy; wild frontier; rok-weiler; beyond the deathray; rhythm bomb; roadblox; get your fight on; medicine; invinsible sun; wall of death…. not disappointed!!!! Great driving rebel music yeh!

  9. kaossfreak

    Da ist er nun der Nachfolger vom 2009er Erfolgsalbum “Invaders Must Die”.
    Aber kann auch er ĂŒberzeugen?

    Als ich die erste Singleauskopplung “Nasty” vor einiger Zeit hörte, hatte ich schon schlimme BefĂŒrchtungen!
    Vor einigen Tagen gaben The Prodigy eines von zwei’n Konzerten in Deutschland, wo ich die Herrschaften in Berlin begutachten konnte
    und einige StĂŒcke der neuen Platte live hören konnte.

    Mit “Ibiza” steht nun die nĂ€chste Auskopplung bereit und auch diese ist nicht gerade toll.
    Es scheint, als veröffentlichen die EnglĂ€nder die StĂŒcke die nicht so der Bringer sind auf der Scheibe.

    Hier eine Auflistung, wie ich dieses Album bewerten wĂŒrde:

    5/5 Punkte:
    The Day Is My Enemy, Wild Frontier, Rok-Weiler, Beyond The Deathray, Rhythm Bomb, Roadblox

    4/5 Punkte:
    Destroy, Get Your Fight On, Medicine, Invisible Sun, Wall Of Death

    3/5 Punkte:
    Nasty, Rebel Radio, Ibiza

    Alles in allem kann “The Day Is My Enemy” zwar ĂŒberzeugen, reiht sich aber nach “Invaders Must Die” ein.

  10. LASHINGS UK

    Seeing them live was a great addition to this banging album. Really like heavier Industrial sounding stuff but The Prodigy always delivers, and this was indeed nothing short of just that. Medicine and Rhythm Bomb are probably the favourites. 10 million times an improvement from Invaders Must Die which had some great tracks, none the less, I think this album is on par with The Fat of the Land. And Thanks for that track feat. Trent Reznor of Nine Inch Nails, but moodier. Can’t complain with this album, Get Your Fight On probably the weakest, and Wild Frontier is an okay song, not amazing as it is overhyped, on a brilliant album where every other song is brilliant, energetic and loud. The Prodigy’s loudest moment,

  11. Ged

    I felt it was not quite as strong a record as ‘Invaders Must Die’ (which I loved); but a punchy and fiery album nonetheless, which sounds like a proper Prodigy album. ‘Rebel Radio’ is my favourite track.

  12. Muc-Hib

    Ich bin kein so großer “The Prodigy” Fan und hatte das Album nicht auf dem Schirm.
    Auf dem Flug in de letzten Urlaub war es in der Bordmusiksammlung. So bin ich beim durchzappen daran hÀngen geblieben.
    Zum Schluß hab ich mir das Album auf 2/3 des Fluges in Schleife gehört (ca 5 Stunden).

    Nach dem Urlaub hab ich es mir sofort geholt.

    Es taugt einfach!

    Die einzelnen Tracks könnt ihr ja anhören, somit kann sich jeder selbst ein Bild dazu machen.

    Die Aufnahmen selbst sind erste Klasse. Auf meiner HiFi Anlage (Denon CD Player, NAD VerstÀrker und Canton Lautsprechern) klingt sie fantastisch.

Add a review

Your email address will not be published.